Wasserwandern

2009 Vinia RutkowskiAbseits von Lärm und Verkehr die Zeit genießen, mit Kanu, Kajak oder Canadier die Flora und Fauna der Brandenburger Seenlandschaft erkunden und in unberührter Natur auf Entdeckungsreise gehen. Mit Freunden gemeinsam Lagerfeuer-Romantik erleben und im Zelt oder unter freiem Himmel den Atem der nächtlichen Natur spüren...Seerosen bedecken die Ufer, die Wellen blitzen in der Sonne, der Ruf der Vögel liegt über dem See, umhüllt vom Zauber der Natur gleitet man vorbei an Wäldern, Wiesen und Feldern durch klare Seen, idyllische Bäche und geheimnisvolle Moore. Hier ist der Lebensraum von Seeadler, Biber und Eisvogel. Kranich und Graureiher haben ihre festen Reviere und selbst die Schwanenfamilie zieht fernab von menschlichen Behausungen geschlossen durch die Fluten.

Von Lychen nach Templin (Rundtour ca. 70 km/ 4-5 Tage)

Die Lychener und Templiner Gewässer gehören zu den schönsten und naturbelassensten Kanurevieren Deutschlands. Die Tour führt über ruhige Waldseen und auf langsam fließenden Flussabschnitten durch eine nur wenig besiedelte Landschaft mit sumpfigen Niederungen und ausgedehnten Wäldern. Die beiden Städte Templin und Lychen präsentieren sich mit historischen Stadtkernen vor malerischer Wasserkulisse. Die Tour startet in der alten Flößerstadt Lychen. Der erste Streckenabschnitt führt über den Großen Lychensee, die idyllische Woblitz und den Haussee nach Himmelpfort. Nach Passage der dortigen Schleuse und Überquerung des Stolpsees schlängelt sich die Tour dann in unzähligen Mäandern durch eine menschenleere Wald- und Wiesenlandschaft die Havel entlang. Hinter der Schleuse Schorfheide zweigt das romantische Templiner Wasser ab, welches über Kuhwall-, Lanken- und Röddelinsee in den Kurort Templin führt. Nach Passieren der Templiner Schleuse erreichet man die wenig befahrenen Seen im Osten Templins (Templiner, Bruch-, Fähr-, Gleuen- und Netzowsee). Ab hier wird die Tour nach einem Landtransport zwischen Netzow- und Platkowsee als Rundkurs weiter über den Zenssee bis zurück zum Ausgangspunkt an der Treibholzstation am Lychener Oberpfuhl fortgesetzt werden.